Sag die Wahrheit!

Zu einem Fluglatt der BI Saarlandstraße
Sag die Wahrheit!
Mit einem Fluglatt möchte die BI Saarlandstraße jetzt offensichtlich für die Verhinderung des Projektes „Verlängerung Saarlandstraße/Südostumfahrung Leingarten“ werben.Dieses Straßenbauprojekt soll die Anwohner von Klingenberg, Leingarten, Frankenbach und der B 293 verkehrlich entlasten, ohne die Anwohner an der Saarlandstraße effektiv mehr zu belasten.

Zu den Angaben der BI Saarlandstraße ist Folgendes zu beachten: Die Prognose für die B 293 sieht im Gesamtverkehrsplan 2005 für das Jahr 2010/12 vor, daß dann, wenn nichts geschieht, der Verkehr auf die genannten 19.000 KfZ/Tag zunimmt.

Bei Ausbau der Saarlandstraße wird er um rd. 3.300 KfZ/Tag beim Haselter reduziert. Der Verkehr durch Klingenberg wird sogar um rund 10.000 KfZ/Tag reduziert, die Schließung der Leintalstraße bewirkt dort etwa 12.000 KfZ/Tag weniger.

Es werden also falsche Hoffnungen geweckt, wenn suggeriert wird, wenn die Tunnellösung käme, wäre es eine größere Entlastung für die B 293:
Ob mit oder ohne Tunnel wird derselbe Effekt erreicht.

Der Pferdefuß dabei ist nur, daß damit die Umsetzung einer Verkehrslösung für die nächsten Jahre scheitern würde, denn die Stadt Heilbronn kann die Mehrkosten (60 – 70 Millionen Euro je nach Lösung) nicht selbst schultern, ohne woanders einsparen zu müssen bzw. Abgaben drastisch zu erhöhen.

Einen Zuschuß vom Land gibt es dafür nicht, weil diese Mittel nicht im mittelfristigen Finanzplan vorgesehen sind:
Das Geld dafür ist einfach nicht da und es müßte erst in die nächste mittelfristige Finanzplanung eingestellt werden, d.h. eine Verzögerung um mindestens weitere 5 Jahre wären hinzunehmen.

Das „taktisch kluge Vorgehen“ der Sprecher der BI Saarlandstraße möchte erreichen, daß alles bleibt, wie es ist.
Vom Lärm, Dreck, Erdbeben an der B 293 ist natürlich sowenig die Rede, wie von der Belastung in anderen Teilorten. Tatsache ist aber auch, daß der Ausbau der Saarlandstraße durch die Tieferlegung und die Lärmschutzwände trotz mehr Verkehr eine geringere Belastung der Anwohner bringen wird.
Wer sich dagegen wehrt, schadet sich letzten Endes selbst und seinen Mitmenschen im Kreuzgrund und Gesundbrunnen.

Gerne ins Feld geführt wird auch das Argument, man lebe anschließend hinter einer Mauer.
Tatsache ist doch wohl, daß diese „Mauer“ garnicht gesehen wird, da die meisten Anwohner schon jetzt selbst für Sichtschutz gesorgt haben.
Teilweise sogar mit Betonwänden an ihren Grundstücksgrenzen.

Tatsache ist aber auch, daß die Anwohner der B 293, in Klingenberg, Leingarten und Frankenbach gerne diese Verbesserungen für sich in Kauf nehmen würden, die von den Betreibern der BI Saarlandstraße abgelehnt werden.

An diesen Fakten ändert auch die Enttäuschung der BI-Saarlandstraße-Macher über manche Stadträte und Abgeordneten nichts, die man versucht hat, vor ihren Karren zu spannen (wovon sich ja manche auch recht wankelmütig gegeben haben).

Was zählt, ist die Abwägung dessen, was zu Gunsten aller Böckinger, Klingenberger und Frankenbacher Bürger machbar ist.
Und da sind auch viele Anwohner der Saarlandstraße derselben Meinung und nicht, wie es wie es gerne dargestellt wird.
Im Gegenteil:
Manchen sind die Lärmschutzwände noch zu nieder.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: